VGG Gelnhausen Volleyballverein in Gelnhausen

A chinese lion statue

Die VGG Gelnhausen feiert dieses Jahr ihren 50. Geburtstag

Unsere Damen spielen seit dieser Saison OBERLIGA!

NEU! Training nun auch für interessierte Jungs ab 10 Jahren!

Weibliche Mannschaft des Jahres 2016

22. Januar 2017

Die Damen 1 der VGG Gelnhausen sicherte sich am vergangenen Mittwoch die Wahl zur weiblichen Mannschaft des Jahres 2016 der Gelnhäuser Neuen Zeitung und wurde prämiert mit einer Urkunde, einem Pokal, sowie einem Preisgeld von 1000 Euro. Hier ein kleiner Eindruck der Feierlichkeiten:

GNZ

Bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres 2016 des Gelnhäuser Tageblatts fuhren die Oberligistinnen den dritten Platz ein und sicherten sich einen Gutschein über 100 Euro vom Laufwerk in Gelnhausen.

Satzgewinn der Damen 1 gegen Tabellenführer

22. Januar 2017

VGG Gelnhausen I vs. SSC Bad Vilbel II: 1:3 (20:25, 25:23, 11:25, 10:25)

Die in den Sportlerwahlen der Gelnhäuser Neuen Zeitung zur weiblichen Mannschaft des Jahres 2016, sowie in den Sportlerwahlen des Gelnhäuser Tageblatts drittplatzierten Mannschaft des Jahres 2016 gewählten Volleyballoberligistinnen spielten am vergangenen Sonntag gegen die überraschenden Tabellenführerinnen aus Bad Vilbel. Aktuell im Abstiegskampf gefordert erinnerten sich die Gelnhäuser Damen an das im Herbst des letzten Jahres stattgefundene Auswärtsspiel, bei dem eine fast komplett lädierte Mannschaft aus der Kreisstadt gegen die Gummiwand aus Vilbel antrat und deutlich verlor. Als Ziele des Rückspiels wurde ausgewiesen, dass „wir unangenehm sind und die Tabellenführerinnen ärgern, aber auch den Spaß am Spiel wiederfinden und die positiven Rückmeldungen der letzten Tage für uns nutzen,“ so Trainerin Lilli Sokolowski.

Positiv eingestellt startete die Heimmannschaft stark in den ersten Satz und konnte sehr konzentriert viele Angriffe abwehren. Durch variable Angriffe setzte die VGG die Gäste unter Druck, die erst bei einem Spielstand von 16:19 endgültig wegziehen und den Satz für sich entscheiden konnten. Zum zweiten Satz witterten die Barbarossastädterinnen die Chance, das Spiel abzunehmen. Sie standen sehr kompakt im Feld, sodass eine flexible Verschiebung bei Angriff und Abwehr viele Punkte sicherte. Die in den letzten Spielen mangelnde Absprache in der Feldabwehr konnte dieses Mal sehr effizient verändert werden und führte so deutlich zu einer enormen Steigerung. Hinzu kamen druckvolle Angriffe der Außenangreiferin Tamara Brandner und ein sehr effektiver Block. Dies führte zum absolut verdienten Satzgewinn.

Doch stellten die Bad Vilbeler Lilien das Team daraufhin in Satz drei um, resultierend in starken Abwehrsituationen und Punktgewinnen. Die Gelnhäuser Außenangreiferin Annika Broda musste sich im Verlauf des Satzes ihrer Erkrankung hingeben und ausgewechselt werden. Die Umstellung mit Mittelblockerin Gitte Jakob-Ossinger über die Außenposition dauerte ein paar Ballwechsel, sodass Bad Vilbel wegziehen konnte und den Satz sehr deutlich für sich entschied.

Im abschließenden vierten Satz produzierten die Damen unter Trainerin Lilli Sokolowski zu viele Eigenfehler und konnten nicht mehr den Anschluss halten. „Insgesamt war dies das beste Spiel soweit in der Rückrunde,“ zog die pausierende Außenangreiferin Shirley Freund aus dem Zuschauerraum das Fazit und ergänzte: „Die letzten vier Wochen haben die Mädels in dieser Konstellation erst zusammen trainiert und in dieser Zeit sehr an ihrem Zusammenspiel gefeilt. Der Trend geht ganz klar nach oben.“ Nächsten Samstag geht es zur Frankfurter Eintracht, die die VGG wieder ärgern will und vielleicht auch mal wieder Punkte einfahren kann.

Es spielten: T. Brandner, A. Broda, V. Fratman, G. Jakob-Ossinger, K. Mecke, S. Oetterer, L. Sokolowski, V. Völker, K. Walter

VGG-Herren mit überraschendem Heimsieg

12. Dezember 2016

VGG : TSV Hanau  3:1 (25:15 / 25:23 / 21:25 / 25:21)

Eine durch die Bank starke Leistung zeigten die VGG-Herren gegen den Tabellendritten aus Hanau. Vom ersten Ballwechsel an sorgten die Zuschauer in der GGG-Halle für perfekte Stimmung und die Spieler boten ihnen dafür strukturierten und aggressiven Volleyball. Die Gäste aus Hanau waren im ersten Satz von der Wucht und der Durchsetzungsfähigkeit der Gastgeber sichtlich überrascht und der Durchgang ging folgerichtig klar an die VGGler. In den darauffolgenden Sätzen war es mit der Überraschung bei den Hanauern vorbei. Es entwickelten sich hart umkämpfte Ballwechsel, bei denen die Gelnhäuser allerdings in den meisten Fällen die Oberhand behielten. Alle Mannschaftsteile der VGG konnten überzeugen und am Ende ging der Sieg durch einen Block des überragenden Frank Engel verdient in die Barbarossastadt.

VGG : TV Biedenkopf II   1:3 (23:25 / 18:25 / 25:23 / 12:25)

Nach dem harten Kampf gegen Hanau fiel es den Gelnhäusern sichtlich schwer, im Spiel gegen die volleyballerisch perfekt ausgebildeten Youngsters aus Biedenkopf, die Konzentration zu halten. Der Zuspieler der Gäste narrte ein ums andere Mal den Block der Gastgeber und auch die Spielstruktur ging auf Gelnhäuser Seite in diesem Spiel etwas verloren. Dennoch gelang es den Oldies der VGG das Spiel bis zum 4. Satz offen zu gestalten. Im 4. Durchgang war der Substanzverlust bei den Gastgebern allerdings so offensichtlich, dass die Gegenwehr erlahmte und das Spiel an die verdienten Sieger aus Biedenkopf abgegeben werden musste.

„Der Sieg gegen Hanau bringt uns wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Damit haben wir den Anschluss ans Mittelfeld der Liga geschafft. Alles in Allem ein toller Spieltag!“ so der Trainer.

Es spielten:

Hares, H. Le, M. Koch, M. Ehret, B. Hinze, S. Eils, M. Michl, S. Nix, F. Engel, W. Brückner, M. Stenzel, H. Stock

 

VGG Damen I sichert sich drei wichtige Punkte

20. November 2016

VC Wiesbaden III – VGG Gelnhausen I 1:3 (21:25, 25:23, 25:22, 25:23)

Am vergangenen Samstag ging es für die erste Damenmannschaft des heimischen Volleyballvereins in die Landeshauptstadt zu der jungen Mannschaft des hessischen Bundesligavereins.

Mit starkem Kader konnten die Mädels aus Gelnhausen erstmals in dieser Saison in ein Auswärtsspiel gehen, nachdem sie in der letzten Woche von der aus Thüringen stammenden Anika Broda weiterhin personell verstärkt wurden. So traten die Gelnhäuserinnen überzeugt an, galt es doch gegen den Tabellengegner wichtige Punkte einzusammeln.

Zu Beginn des Spiels fanden die Gäste von der VGG zunächst gut hinein und konnten eine frühe Führung ausbauen, doch durch das sehr schnelle Zuspiel der Gegnerinnen geriet der Gelnhäuser Block unter Druck und hatte zunehmend Schwierigkeiten sich auf die Ballverteilung einzustellen. So ließen die Gäste die Heimmannschaft leicht ins Spiel kommen, sodass Letztere auch den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Für den zweiten Satz konnten die Barbarossastädterinnen aus ihren gewonnenen Erfahrungen schöpfen und sich neu strategisch aufstellen, doch verschliefen die Damen der VGG den Start. Nachdem die Wiesbadener Nachwuchsmannschaft mit 12:7 in Führung ging, konnten die Gelnhäuserinnen langsam aber sicher die Angriffe mit einem zunehmend verbesserten Block in den Griff bekommen, sodass der Satz dank einer starken Konzentrationsleistung noch gedreht und für die Gäste aus Gelnhausen entschieden werden konnte. „In den letzten Jahren haben wir den zweiten Satz immer aus der Hand gegeben, wenn wir erst einmal hinten lagen. Dieses Mal haben wir bewiesen, dass wir durchaus bereit sind, weiterzukämpfen,“ so Zuspielerin Birte Hensel. Der dritte Satz war von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch durch gezielte Angaben bauten die Damen des Wiesbadener VC erneut ihren Vorsprung aus. Bei einem Rückstand von 8:15 drehte sich jedoch plötzlich das Blatt für die VGG, die mit sehr guter Feldabwehr den Satz erneut drehen konnten und für sich entschieden. Anschließend bewiesen die Frauen aus Gelnhausen Moral und holten auch den vierten Satz nach einem sechs Punkte-Rückstand noch nach Hause, sodass drei wichtige Punkte gesammelt werden konnten. „Unsere Stärke ist zunehmend uns schnell auf unseren Gegner umstellen zu können. Davon profitieren wir immens,“ so das Fazit der Trainerin Lilli Sokolowski, die das Team für das letzte Spiel der Hinrunde am Sonntag in der eigenen Halle (16 Uhr, GGG) noch einmal richtig aufputschen wird.

Es spielten: T. Brandner, A. Broda, B. Hensel, G. Jakob-Ossinger, S. Landau, K. Mecke, S. Oetterer, L. Sokolowski, K. Walter

Die Damen 1 meldet sich zurück

13. November 2016

VGG Gelnhausen – VfL Marburg 1:3 (18:25, 13:25, 25:21, 12:25)

Die ersten Wochen in der Oberliga waren für die Damen 1 der VGG Gelnhausen sehr zäh und es waren insbesondere starke Nerven gefordert bei der Verletzungslage des Teams. Das letzte Auswärtsspiel gegen den TSV Hanau musste sogar abgesagt werden, da lediglich vier Spielerinnen hätten auflaufen können. „Diese Spielabsage hat uns natürlich geschmerzt,“ so Trainerin Lilli Sokolowski. „Zum einen können wir am Ende der Saison jeden Punkt und jeden Satz gebrauchen, zum anderen ist das Derby gegen die Hanauerinnen natürlich spannend. Aber es war nichts zu machen. Da unsere anderen Frauenmannschaften ebenfalls große Verletzungsprobleme hatten, konnten wir nicht noch dort Spielerinnen abzweigen.“ So musste die Damenmannschaft die Wertung von 0:3 Sätzen mit 0:75 Punkten hinnehmen.

Umso mehr bestand am vergangenen Sonntag die Pflicht, den Gästen aus Marburg zu beweisen, dass die Damen aus Gelnhausen noch lange nicht aufgegeben haben. Unterstützt von der Außenangreiferin Karin Schütz (VGG Damen III) konnten nach einer mehrwöchigen Pause einige genesene Spielerinnen wieder gesundet aufwarten, doch merkte man sicherlich das teilweise fehlende Training in Fitness und Zusammenspiel. Insbesondere im Abschluss fehlte das letzte Quäntchen Schlagkraft, um die sehr gute Abwehr der Universitätsstädterinnen ins Straucheln zu bringen. Dem entgegen wartete der VfL mit einer sehr guten Diagonalangreiferin auf, die nicht nur den heimischen Libero Sina Oetterer stark forderte. Hinzu kamen auf Marburger Seite sehr starke und gut platzierte Angaben, die die Barbarossastädterinnen sogleich unter Druck setzten und einen starken Angriff immer wieder verhinderten. Die ersten zwei Sätze gingen so klar und verdient an die momentan Zweiplatzierten. Im dritten Satz spielten die Gäste dann mit der zweiten Garde auf, was die Gelnhäuser Frauen zu ihren Gunsten ausnutzten und auch nach den Einwechslungen der stärkeren Spielerinnen auf der gegnerischen Seite nicht mehr aus der Hand gaben. So konnte die erste Damenmannschaft den dritten Satz gewinnen. Um gar nicht in die Gefahr eines Tie-Breaks zu gelangen, spielten die Gäste anschließend wieder mit den besten Spielerinnen auf, gegen die in dem Moment kein Kraut gewachsen war.

„Die Leistung macht Hoffnung für die nächsten zwei Wochenenden,“ so die eingesprungene Ersatztrainerin Shirley Freund. „Am kommenden Sonntag geht es in die Landeshauptstadt. Die Wiesbadenerinnen liegen in der Tabelle einen Platz vor uns und das ist momentan machbar. Am darauffolgenden Adventssonntag laden wir die Letztplatzierten aus Kassel von der TG Wehlheiden zu uns in die Halle ein und versuchen die Hinrunde für uns positiv abzuschließen.“

Für die VGG 1 spielten: B. Hensel, G. Jakob-Ossinger, S. Landau, K. Mecke, S. Oetterer, K. Schütz, L. Sokolowski, V. Völker, K. Walter

VGG-Herren unterliegen im Westerwald

13. November 2016

SK Driedorf : VGG Gelnhausen 3:0 (25:23 / 25:18 / 25:18)

„Da war mehr drin“, so das Fazit des VGG-Trainers nach dem Spiel gegen den klaren Tabellenführer aus dem Westerwald. Nach einem bärenstarken Beginn und einer bequemen Führung im 1. Satz verpassten die Gäste aus Gelnhausen, wie schon so oft in dieser Saison, die Gelegenheiten, den Sack am Satzende zuzumachen. Das Ergebnis war ein äußerst knapp verlorener 1. Durchgang, der allerdings die Moral der Underdogs etwas anknackste. In den Sätzen 2 und 3 entwickelte sich ein munteres Volleyballspiel, bei dem der Gastgeber allerdings in den entscheidenden Momenten immer die passendere Antwort parat hatte und die tapfer kämpfenden VGGler dauerhaft einem Rückstand hinterherliefen. Der Unterschied zwischen beiden Mannschaften war allerdings zu keinem Zeitpunkt so groß, wie es der Tabellenabstand vermuten lässt. Am Ende waren sich alle Akteure einig, dass das Duell beider Mannschaften auf Augenhöhe stattfand.

„Das war kein Gegner, den man für den Klassenerhalt schlagen muss. Wenn man aber die Ergebnisse der anderen Spiele betrachtet, ist der Verbleib in der Bezirksoberliga nach diesem Spieltag in weite Ferne gerückt“, so der Trainer.

Es spielten: F. Engel, M. Stenzel, W. Brückner, M. Koch, B. Hinze, M. Ehret, S. Eils, S. Nix, M. Michl, H. Le, M. Hares, H. Stock

Gut gekämpft und doch verloren

9. Oktober 2016

 

VGG Gelnhausen 1 – Eintracht Frankfurt II 1:3 (23:25, 17:25, 25:16, 19:25)

Nach den ersten schweren Wochen in der Oberliga empfing die heimische Volleyballmannschaft am Schelmenmarktsonntag die Spielerinnen aus Frankfurt, die nach den ersten drei Spieltagen mit Hanau um den ersten Tabellenplatz konkurrierten. Erneut stark ersatzgeschwächt gingen die Gelnhäuserinnen dennoch selbstbewusst und stark konzentriert ins Spiel, sodass sie zunächst in Führung gingen. Die fehlende Trainingszeit, die Absprachen und Kooperationen hätten erleichtern sollen, führten jedoch zu einem hautengen Satzausgang, den die Frankfurterinnen für sich entschieden. Mit auf lief Judith Timpe, die den gequälten Kader im Mittelblock unterstützte. „Judith hat sich super eingegliedert, obwohl sie nur ein Training absolviert hat und die Mannschaft in diesem Zusammenspiel nicht kennt,“ lobte die Trainerin Lilli Sokolowski. Im zweiten Satz punkteten die Gäste insbesondere durch ihren sehr variablen und leistungsstarken Angriff. Nach einer erneuten Durststrecke in diesem Satz konnten jedoch im folgenden Satz die Kräfte noch einmal mobilisiert werden und das Zusammenspiel führte schnell zu einem sicheren Punktgewinn gegenüber der Eintracht. Diesen Abstand sicherte die VGG und bewies starke Nerven, sodass der dritte Satz an die Heimmannschaft ging und das gesamte Spiel wieder offen war. Doch im vierten und letzten Satz spielten die Gäste ihre Stärken aus, was schlussendlich zum Sieg führte. „Das Spiel fühlte sich heute schon wieder sehr viel besser an,“ diagnostizierte Zuspielerin Karo Walter. „Die Frankfurterinnen sind ein starkes Team und wir sind mit dem Ausgang durchaus zufrieden. Wir konnten mithalten, haben aber in entscheidenden Momenten die letzten Körner nicht mehr gehabt. Im Rückspiel kann das schon ganz anders aussehen,“ avisierte die Außenangreiferin Shirley Freund, die aufgrund privater Gründe zunächst zum vorerst letzten Mal im Trikot der VGG auflief. „Die kommenden Wochen stehen bei uns im Zeichen der Genesung. Wir arbeiten an einer soliden und umfassenden Rekonvaleszenz, sodass wir hoffentlich ab November wieder mit dem ursprünglich angedachten Kader auflaufen können und dann machen wir die Liga von hinten unsicher,“ versprach die verletzte Mannschaftssprecherin Gitte Jakob-Ossinger. „Wir liegen aktuell auf dem siebten Platz. Wenn das so bleibt oder gar ausgebaut wird, sind wir glücklich. Als Aufsteiger ist das eine solide Leistung.“

Es spielten: Karo Walter, Birte Hensel, Judith Timpe, Janne Werner, Tamara Brandner, Shirley Freund, Sina Oetterer, Stefanie Landau, Lilli Sokolowski

 

VGG-Herren siegen beim Treffen der Kellerkinder

9. Oktober 2016

Blau-Gelb-Marburg : VGG-Gelnhausen  2:3 (21:25 / 25:21 / 25:19 / 22:25 / 12:15)

Beim Treffen der Kellerkinder in der Bezirksoberliga Mitte hatten die Herren aus der Barbarossastadt am Ende knapp die Nase vorne. Nach den üblichen Startschwierigkeiten holten die Gäste aus Gelnhausen im 1. Satz Punkt für Punkt auf und holten sich den Durchgang am Ende recht souverän. Kurios war die Tatsache, das die Gelnhäuser in den Sätzen 2 und 3 jeweils klar und überlegen führten, ihnen am Ende aber immer die Luft ausging und die Sätze am Schluss doch abgeben mussten. Erst im 4. Durchgang erwachte der Kampfgeist der Gäste und mit viel Erfahrung konnte die junge Marburger Mannschaft am Ende glücklich, aber letztendlich verdient niedergekämpft werden.
„Wir steigern uns von Spiel zu Spiel. Heute hatten wir, im Gegensatz zum letzten Heimspieltag, aber auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite.“ so Trainer Stock.

Es spielten: S. Nix, W. Brückner, F. Engel, H. Le, M. Michl, B. Hinze, M. Ehret, H. Stock

Desolate Niederlage der Damen I

2. Oktober 2016

SSC Bad Vilbel II – VGG Gelnhausen I 3:0 (25:12, 25:11, 25:14)

Eine desolate Vorstellung gab es nicht etwa für die Gelnhäuserinnen bei den Burgfestspielen, sondern im Sportzentrum Bad Vilbels zu erleben.

Nachdem am letzten Spieltag bereits eine stark eingeschränkte Mannschaft in Bad Homburg zur Verfügung stand, konnte die Lage innerhalb von sieben Tagen nicht verändert werden, sodass das Team zwar nominell spielfähig war, aber durch viele Verletzungen stark eingeschränkt nur wirken konnte.

Zu Beginn legte das Team aus der Barbarossastadt gelungen los und ging zunächst in Führung, doch schon im ersten Satz zeigte sich die eingeschränkte Wirkung der Mannschaft. Mit Vanessa Völker (Knieverletzung), Gitte Jakob-Ossinger (Rückenverletzung), Birte Hensel (Sprunggelenksverletzung), Tamara Brandner (Schulterverletzung), sowie Shirley Freund (Infekt) konnten die Oberligistinnen gerade mal zwei gesunde Spielerinnen stellen. „In der Oberliga reicht das halt einfach vorne und hinten nicht. Wir müssen als Team fit auf dem Feld stehen, ansonsten sind wir nicht wettbewerbsfähig.,“ so die Einschätzung der Teamsprecherin Gitte Jakob-Ossinger. „Bad Vilbel ist im normalen Zustand für uns eine lösbare Aufgabe. Umso ärgerlicher ist eben die sehr deutliche Niederlage.“ Für die kommenden zwei Spieltage ist die Lage wohl weiterhin angespannt. „Es ist nicht klar, wie die Verletzungen auskuriert werden können innerhalb der nächsten zwei Wochen. Wir hoffen, dass das ein oder andere Malheur bis dahin geheilt ist,“ urteilt die stellvertretende Trainerin Kerstin Mecke. Der nächste Spieltag findet am Schelmenmarktsonntag um 16 Uhr in der Sporthalle der Grimmelshausen Gymnasium gegen den Mitaufsteiger Eintracht Frankfurt statt – potentiell eine gute Chance Punkte zu sammeln.

Es spielten: Walter, Hensel, Brandner, Jakob-Ossinger, Freund, Landau, Völker 

VGG-Herren mit deutlicher Steigerung aber ohne Fortune

26. September 2016

VGG-Gelnhausen : VFL Marburg  0:3 (16:25/20:25/23:25)

Gegen die klaren Favoriten aus Marburg zeigten die Gelnhäuser Herren eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum 1. Spieltag in Hartenrod. Endlich wurde strukturiertes Volleyball gespielt und die Eigenfehler wurden reduziert. Die junge Mannschaft der Gäste war allerdings in allen Bereichen besser besetzt und gewann verdient, wenn auch nicht so deutlich, wie das Endergebnis vermuten läßt.

VGG-Gelnhausen : TV Lieblos  0:3 (23:25/26:28/23:25)

Einfach nur Pech hatten die Gastgeber im Lokalderby gegen Lieblos. Die VGGler lagen in jedem Satz bis jenseits der 20-Punkte-Grenze in Führung, bekamen aber in den entscheidenden Momenten die Sätze nicht zu. Im zweiten Durchgang hatten die Gelnhäuser beim Stand von 24:22 zwei Satzbälle, die durch Lieblos mehr als glücklich durch Netzroller abgewehrt wurden. So gewannen die Gäste aus Gründau am Ende mit 3:0, hätten sich aber bei umgekehrtem Ergebnis für Gelnhausen nicht beschweren dürfen.

Fazit des Trainers: „Wenn wir uns noch ein wenig steigern und in den entscheidenden Situationen etwas glücklicher agieren, ist in dieser Klasse auf jeden Fall mit uns zu rechnen.“

Es spielten: S. Nix, F. Engel, W. Brückner, H. Le, M. Hares, M. Koch, B. Hinze, S. Eils, F. Rode, M. Michl, H. Stock

— 

Nächste Einträge »