VC Wiesbaden III – VGG Gelnhausen I 1:3 (21:25, 25:23, 25:22, 25:23) Am vergangenen Samstag ging es für die erste Damenmannschaft des heimischen Volleyballvereins in die Landeshauptstadt zu der jungen Mannschaft des hessischen Bundesligavereins. Mit starkem Kader konnten die Mädels aus Gelnhausen erstmals in dieser Saison in ein Auswärtsspiel gehen, nachdem sie in der letzten Woche von der aus Thüringen stammenden Anika Broda weiterhin personell verstärkt wurden. So traten die Gelnhäuserinnen überzeugt an, galt es doch gegen den Tabellengegner wichtige Punkte einzusammeln. Zu Beginn des Spiels fanden die Gäste von der VGG zunächst gut hinein und konnten eine frühe Führung ausbauen, doch durch das sehr schnelle Zuspiel der Gegnerinnen geriet der Gelnhäuser Block unter Druck und hatte zunehmend Schwierigkeiten sich auf die Ballverteilung einzustellen. So ließen die Gäste die Heimmannschaft leicht ins Spiel kommen, sodass Letztere auch den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Für den zweiten Satz konnten die Barbarossastädterinnen aus ihren gewonnenen Erfahrungen schöpfen und sich neu strategisch aufstellen, doch verschliefen die Damen der VGG den Start. Nachdem die Wiesbadener Nachwuchsmannschaft mit 12:7 in Führung ging, konnten die Gelnhäuserinnen langsam aber sicher die Angriffe mit einem zunehmend verbesserten Block in den Griff bekommen, sodass der Satz dank einer starken Konzentrationsleistung noch gedreht und für die Gäste aus Gelnhausen entschieden werden konnte. „In den letzten Jahren haben wir den zweiten Satz immer aus der Hand gegeben, wenn wir erst einmal hinten lagen. Dieses Mal haben wir bewiesen, dass wir durchaus bereit sind, weiterzukämpfen,“ so Zuspielerin Birte Hensel. Der dritte Satz war von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch durch gezielte Angaben bauten die Damen des Wiesbadener VC erneut ihren Vorsprung aus. Bei einem Rückstand von 8:15 drehte sich jedoch plötzlich das Blatt für die VGG, die mit sehr guter Feldabwehr den Satz erneut drehen konnten und für sich entschieden. Anschließend bewiesen die Frauen aus Gelnhausen Moral und holten auch den vierten Satz nach einem sechs Punkte-Rückstand noch nach Hause, sodass drei wichtige Punkte gesammelt werden konnten. „Unsere Stärke ist zunehmend uns schnell auf unseren Gegner umstellen zu können. Davon profitieren wir immens,“ so das Fazit der Trainerin Lilli Sokolowski, die das Team für das letzte Spiel der Hinrunde am Sonntag in der eigenen Halle (16 Uhr, GGG) noch einmal richtig aufputschen wird. Es spielten: T. Brandner, A. Broda, B. Hensel, G. Jakob-Ossinger, S. Landau, K. Mecke, S. Oetterer, L. Sokolowski, K. Walter