VF Homberg : VGG Gelnhausen 3:2 (25:17 / 21:25 / 25:19 / 14:25 / 15:12) Einen 5-Satz-Krimi mit viel Schiedsrichterbeteiligung erlebten die VGG-Herren beim Auswärtsspiel gegen den VF Homberg. Im ersten Durchgang gingen die Gäste zunächst in Führung, verloren dann aber völlig den Faden und gaben diesen Satz folgerichtig klar ab. Ab dem 2. Satz entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe, bei dem die Spielanteile ständig wechselten. Beide Mannschaften agierten mit sehr guten Blockaktionen und beide zeigten in der Annahme eine eher durchwachsene Leistung. Am Ende fiel der Sieg knapp in die Hände der Gastgeber, aber auch die Gäste hätten 2 Punkte sicher verdient. Eine große, wenn auch recht unrühmliche Rolle spielte der Hartenröder Schiedsrichter, der, hüben wie drüben, durch das ständige Ahnden von vermeintlichen Technikfehlern den Spielrhythmus völlig zerstörte und offensichtlich im Mittelpunkt des Geschehens stehen wollte. Es spielten: H. Le, F. Engel, W. Brückner, F. Rode, M. Ehret, M. Koch, S. Eils, S. Nix, H. Stock